Logo Steuerberater Grabmann

Wolfgang GRABMANN Steuerberatungsgesellschaft mbH

Lupe zur Suche
Direkt zum Seiteninhalt
Belegerfassung für Einnahmen-Ausgaben-Rechner
Beim Einnahmen-Ausgaben-Rechner (Gewinnermittlung gem. § 4 (3) EStG) sind Einnahmen und Ausgaben IMMER mit dem ZAHLUNGSDATUM zu erfassen.

Die Vorlage ist für die Erfassung der Barbelege vorgesehen. Wenn pro Monat maximal 50 Belege anfallen, können auch die Zahlungen über die Bank in diesem File erfasst werden. Wichtig ist, dass immer alle Belege nach dem Zahlungsdatum eingetragen werden.

Alle Zahlungen über das Bankkonto können aus dem Online-Banking mittels csv-Export oder als Download eines camt53  exportiert und uns übermittelt werden. Der camt53-Export ist ein bei allen österreichischen Banken standardisiertes Format und kann von uns ohne weitere Bearbeitung übernommen werden (normalerweise kostenpflichtig bei der Bank). Bei den csv-Exporten kommt es immer wieder zu Änderungen seitens der Banken, sodass der Import bei uns mit einem zusätzlichen Zeitaufwand für Anpassungen verbunden ist. Die Gebühr der Bank für den camt53-Export ist im Normalfall weniger, als die Abgeltung unseres Mehraufwandes beim Import von csv-Files der Banken.


Belegerfassung für Bilanzierer und GmbH´s
Beim Bilanzierer (Gewinnermittlung gem. § 4 (1) EStG) und bei GmbH´s (Gewinnermittlung gem. § 5 EStG) sind Einnahmen und Ausgaben IMMER mit dem RECHNUNGSDATUM zu erfassen. Man nennt dies auch doppelte Buchhaltung

Die Vorlage ist für die Erfassung der Barbelege vorgesehen. Es ist auf jeden Fall eine Trennung nach bar bezahlten (Kassabuch) und mittels Banküberweisung bezahlten Belegen (Bankbuch oder scmt53 wie unten erklärt) zu machen.

Alle Zahlungen über das Bankkonto können aus dem Online-Banking mittels csv-Export oder als Download eines camt53  exportiert und uns übermittelt werden. Der camt53-Export ist ein bei allen österreichischen Banken standardisiertes Format und kann von uns ohne weitere Bearbeitung übernommen werden (normalerweise kostenpflichtig bei der Bank). Bei den csv-Exporten kommt es immer wieder zu Änderungen seitens der Banken, sodass der Import bei uns mit einem zusätzlichen Zeitaufwand für Anpassungen verbunden ist. Die Gebühr der Bank für den camt53-Export ist im Normalfall weniger, als die Abgeltung unseres Mehraufwandes beim Import von csv-Files der Banken.

Es ist daher bei der Belegablage und damit auch bei der Erfassung immer eine Trennung nach
  • Eingangsrechnungen (erhaltene Rechnungen von Lieferanten)
  • Ausgangsrechnungen (versandte Rechnungen an Kunden)
  • Kassabelegen
  • Banküberweisungen
  • Kreditkartenzahlungen
  • sonstigen Belegen

entweder in Papierform mit Trennblättern oder digital in verschiedenen Ordnern vorzunehmen.

Fristen zur Übermittlung des Erfassungsfiles
Der Zeitpunkt der Übermittlung ist abhängig, wann wir die Umsatzsteuervoranmeldung an das Finanzamt übermitteln sollen. Wir brauchen das Erfassungsfile
  • wenn die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich zu übermitteln ist:
      • bis 15. des Folgenmonats - Bp: Erfassung für 4/2019 bis 15.5.2019
  • wenn die Umsatzsteuervoranmeldung quartalsweise zu übermitteln ist:
      • bis 15. nach Ende des Quartals  - Bp: Erfassung für 4. Quartal/2018 bis 15.2.2019
  • wenn keine Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben ist:
      • bis 30. April des Folgejahres - Erfassung für 2018 bis 30. April 2019
  • wenn wir "nur" die Steuererklärungen erstellen sollen:
      • bis 30. April des Folgejahres - Erfassung für 2018 bis 30. April 2019
Anleitung zum Ausfüllen
  • Zahlungsdatum: das Datum an dem bezahlt wurde (Geld ist weg).
    • Bei Zahlungen in Bar, per Kreditkarte, Bankomat oder in Online-Shops wird das Zahlungsdatum dem Rechnungsdatum entsprechen.
    • Bei Banküberweisungen ist das Auszugsdatum entscheidend.
  • Belegnummer: wird jedes Monat neu vergeben: Monat + 3-stellige Zahl (Bp: 6001)
  • Ort: erlaubte Werte:
    • AT (für Österreich)
    • EU
    • Nicht-EU
  • USt%: erlaubte Werte:
    • 20
    • 10
    • 0
    • 13
    • 12
  • UID-Nr. (UID-Nummer): ist nur in folgenden Fällen einzugeben - also nicht bei normalen Geschäften in Österreich
    • der Gesamtbetrag einer Rechnung an einen Kunden in Österreich mehr als € 10.000,00  beträgt
    • beim Export von Waren in die EU
    • bei Dienstleistungen für einen ausländischen Unternehmer
  • Text/Erklärung: z.B. Büromaterial. Der Name des Lieferanten ist nicht aussagekräftig!
  • Zuordnung: es wird klargestellt um welche Art von Zahlung es sich handelt. Erlaubte Werte sind:
    • Erlöse (Warenlieferungen und Leistungen)
    • Waren, Rohstoffe, Hilfsstoffe
    • Fremdpersonal und Fremdleistungen
    • Personalaufwand (eigenes Personal)
    • Instandhaltungen (Erhaltungsaufwand)
    • Reise- und Fahrtspesen, Kilometergeld und Diäten (ohne tatsächliche KFZ-Kosten)
    • Tatsächliche KFZ-Kosten (ohne Leasing und Kilometergeld)
    • Miet- und Pachtaufwand, Leasing
    • Provisionen an Dritte, Lizenzgebühren
    • Werbe- und Repräsentationsaufwendungen, Spenden, Trinkgelder
    • Zinsen und ähnliche Aufwendungen
    • Eigene Pflichtversicherungsbeiträge (SVA)
    • sonstiger Aufwand
    • Investitionen bis € 400,00
    • Investitionen über € 400,00
    • Zahlungen Finanzamt
    • Zahlungen Gemeinde
    • Zahlungen Gebietskrankenkassa
Wolfgang GRABMANN
Steuerberatungsgesellschaft mbH
Schenkendorfgasse 35/I/7-8
1210 Wien
Telefon/WhatsApp: +43 676/847 957 311
E-Mail: wolfgang@grabmann.at
 Öffnungszeiten
  Montag - Donnerstag :  08:00 - 16:30
  Freitag:                            08:30 - 13:00
  Samstag - Sonntag :     geschlossen

kostenloses Erstgespräch
Zurück zum Seiteninhalt